Das sind die aktuell größten Trends in neuen Online Casinos

Glücksspielseiten haben sich bereits zu Beginn des Internets formatiert. Die massive Expansion machte sich allerdings erst dann breit, als die Infrastruktur ein optimiertes Benutzererlebnis ermöglichte. Der überall verfügbare Breitband-Anschluss, sowie das Smartphone in der Hosentasche sorgten in Kombination dafür, dass der Online-Casino-Markt in den letzten Jahren explodiert ist. Im Zuge der Pandemie wurden viele Seiten aktualisiert und mit neuen Angeboten bestückt. Dabei zeichnen sich die ersten Trends ab. Welche das sind, liest du in nachfolgendem Ratgeber.

Die Registrierung ist nicht mehr erforderlich

Einige der neu aufgesetzten Online-Casinos verzichten inzwischen auf den lästigen Registrierungsprozess, sodass du als Spieler innerhalb von wenigen Sekunden loslegen kannst. Diese Anlaufstellen werden als Pay’N Play-Casinos bezeichnet und benötigen nur deine Bank-ID-Nummer. Die einzige Voraussetzung dafür: Deine Bank muss in Kooperation mit dem schwedischen Zahlungsanbieter Trustly stehen. Hast du deine Bank-ID angegeben, findet im Hintergrund eine Prüfung statt. Online-Casino und Bank checken deine Identität und dein Alter, damit du dein Glück sofort herausfordern kannst.

Online-Casinos in denen du dich nicht registrieren musst, bieten ein herausragendes Spielermerkmal: So schnell wie du mit dem Spielen startest, kannst du dir auch deine Gewinne auszahlen lassen. Sobald du deine Spiele beendet hast, wird der Gewinn deinem Konto gutgeschrieben. Pay’N Play-Casinos benötigen nicht nur eine Zertifizierung für die Zahlungsoption, sie werden auch auf unterschiedlichen Ebenen geprüft und zertifiziert, weshalb du von einem hohen Maß an Sicherheit ausgehen kannst. Parallel zu der schnellen Glücksspiel-Variante machen sich einige Spieler auf die Suche nach Online-Casinos, die verschiedene Zahlungsoptionen wie zum Beispiel Apple Pay, PayPal oder Skrill anbieten. Man kann sagen, dass sich die Branche definitiv im Umbruch befindet. Wir dürfen also neue Impulse erwarten.

Auch das hat sich während des Lockdowns geändert

Jede Krise bringt bekanntlich Gewinner und Verlierer hervor. Und diese Binsenweisheit trifft auch auf die Glücksspiel-Industrie zu. In den letzten Monaten hatten Spielbanken und Spielotheken, aber auch deren Lieferanten von Geldspielgeräten mit enormen Umsatzeinbußen zu kämpfen. Das virtuelle Glücksspiel boomte dagegen. Neben Online-Casinos zogen auch die Sportwetten deutlich an, als die Fußball-Ligen wieder in Betrieb genommen wurden. Die starke Verschiebung ins World Wide Web brachte viele Veränderungen mit sich, welche wohl auch nach der Pandemie noch, anhand der neuen Spielgewohnheiten erkennbar sein werden.

Überraschenderweise beschäftigen sich immer mehr Frauen mit dem virtuellen Glücksspiel. Das dürfte wohl auch daran liegen, dass die neuen Online-Casinos allesamt mit attraktiven Willkommensboni locken. Ende 2020 lag der Frauenanteil noch bei etwa 30,8 Prozent. Im Zuge der Pandemie waren es schon 39,9 Prozent der Frauen, welche die Spielautomaten in virtuellen Spielhallen fütterten. Ein bemerkenswerter Trend, der sich vermutlich auch auf die neuen Produkte in den neuen Online-Casinos zurückführen lässt.

Der Unterhaltungsfaktor nimmt einen größeren Stellenwert ein

Der erhöhte Anteil spielender Frauen dürfte vermutlich auch damit zusammenhängen, dass die Möglichkeit zu gewinnen in den Hintergrund gerückt ist und der Fokus auf den Unterhaltungswert gelegt wird. Dabei handelt es sich um eine schon länger anhaltende Entwicklung, welche sich vor allem in Live Casinos und an Spielautomaten gut ablesen lässt. Denn die Slots werden insbesondere in puncto Spielmechanik, Grafik, Bonusfeatures und Animationen immer aufwendiger. Mittlerweile erzählen sie sogar ganze Geschichten. Ein solcher Vertreter definiert sich beispielsweise über die noch junge Serie „Kingdom Rise“ von Playtech, die gleich ein ganzes Universum erschafft.

Ein weiterer Trend zeichnet sich in Bezug auf die Verschmelzung von Glücks- und Videospielen ab. Auch hier tritt „Max Quest: Wrath of Ra“ als eindrucksvolles Beispiel in Erscheinung, bei dem auf Walzen verzichtet wurde und du als Spieler gegen Mumien kämpfst. Im Live-Casino-Bereich zählt unter anderem Monopoly zu den Beispielen, bei denen es gelungen ist das Glücksspiel geschickt mit Videospielelementen zu kombinieren.

Und auch der mobile Konsumtrend zeichnet sich ab. Immer mehr Spieler greifen auf Smartphone und Tablet zurück, wenn es darum geht Einsätze zu machen. Gegenüber dem Vorjahr stieg der Anteil um beachtliche 19 Prozent. Nur noch sechs Prozent der Spieler setzen sich zum Zocken an den Desktop-PC.

Abschließend lässt sich sagen, dass sich all die genannten Faktoren gegenseitig beeinflussen. Wenn auch mehr oder weniger stark. Jüngere Konsumenten die mit mobilen Videospielen aufgewachsen sind, erwarten mehr Unterhaltungselemente und setzen vermehrt auf den Zugang im mobilen Online-Casino. Und immer mehr Hersteller von Spielautomaten tragen dieser Veränderung des Konsumverhaltens Rechnung. Zeitgleich findet diese Entwicklung offenbar mehr Zuspruch bei den Frauen, welche inzwischen deutlich mehr Interesse an den Automaten den neuesten Generationen zeigen.